Женщины чаще получают травмы в автомобильных авариях (2)

фото

Авто | 7 ноября 2011 года, 22:44

Женщины намного чаще получают травмы в автомобильных авариях, поскольку системы безопасности преимущественно создаются для мужчин. Изучая данные об автомобильных авариях в США за 10 лет, трое исследователей обнаружили, что шансы получить серьезные травмы у женщин-водителейна 47% выше, чем у мужчин в сопоставимых авариях, притом, что те и другие пользуются ремнями безопасности, сообщает MIGnews.com.

Предыдущие исследования были сосредоточены на различиях в манере езды мужчин и женщин, но исследователи говорят, что большее число пострадавших женщин объясняется конструкцией системы безопасности, об этом они подробно пишут в American Journal of Public Health ("Американском журнале общественного здравоохранения").

В расположении подголовников, например, не принимается во внимание то, что у женщин шея чаще длиннее, но не такая крепкая как у мужчин.

Женщины также сталкиваются с повышенным риском травм нижних конечностей из-за того, что они ниже мужчин, добавляют Дипан Боз и Джефф Крэнделл из Университета Вирджинии, а также Мария Сеги-Гомес из университета Наварры в Испании.

Для решения подобного гендерного неравенства "политика в области здравоохранения и транспортных средств должна быть направлена на эффективные проекты безопасности, специально приспособленные для женской части населения. Только так можно сократить количество травм, получаемых женщинами-водителями", говорят исследователи.

фото с сайта snegino4ka.ru, autorambler.ru

Источник: РосБалт
Комментарии 2
jacke von moncler5 лет назад
Und wenn, wie er ?lter wurde, Abgründe hatte in seiner Wissenschaft gebildet, hatten sie auch in seinem Herzen gebildet. Das ist zumindest das, was man Gründe für die Annahme auf, dass Prüfung Gesicht, auf dem die Seele nur zu sehen war,moncler branson durch eine düstere Wolke leuchten hatte. Woher die gro?e, kahle Stirn? dass Kopf immer krumm? dass Brustkrebs immer wogenden mit Seufzen? Welches Geheimnis dachte verursacht den Mund, um mit so viel Bitterkeit L?cheln, im selben Moment, dass seine finsteren Brauen einander angen?hert wie zwei Bullen auf den Punkt zu k?mpfen? Warum war das, was Haare, die er verlassen hatte schon grau? Was war das innere Feuer, die manchmal brach in seinem Blick,moncler daunenjacken in einem solchen Ma?e, dass sein Auge ein Loch in der Wand eines Ofens durchbohrt ?hnelte? Diese Symptome eines heftigen moralischen Anliegen, hatte einen besonders hohen Grad der Intensit?t in der Epoche erworben wenn diese Geschichte stattfindet. Mehr als einmal ein Chor-Knabe hatte in den Terror zu finden ihn allein in die Kirche geflüchtet, war so seltsam und blendend sein Blick. Mehr als einmal im Chor, in der Stunde des Büros,jacke von moncler hatte seinen Nachbarn in den St?llen h?rte ihn mischen sich mit dem einfachen Lied, ~ ad omnem tonum ~, unverst?ndliche Klammern. Mehr als einmal die Waschfrau des Terrain geladen "mit dem Waschen der Kapitel" beobachtet hatte, nicht ohne Schrecken, die Spuren der N?gel und verkrampften Fingern auf dem Talar des monsieur der Archidiakon von Josas.
moncler daunenjacke damen5 лет назад
Das ist zumindest das, was man glaubte, ob zu Recht oder nicht. Es ist sicher, dass der Archidiakon oft besucht den Friedhof der Saints-Innocents, wo es ist wahr, Vater und Mutter begraben worden war, mit anderen Opfern der Pest von 1466,moncler rot aber das schien er weit weniger fromm vor dem Kreuz von ihr Grab als vor der seltsamen Gestalten, mit denen das Grab von Nicolas Flamel und Claude Pernelle, errichtet gerade daneben, wurde loaded.It ist sicher, dass er h?ufig gesehen worden, um entlang der Rue des Lombards passieren, und heimlich betreten ein kleines Haus, das bildete die Ecke der Rue des Ecrivans und der Rue Marivault. Es war das Haus, das Nicolas Flamel gebaut hatte, wo er etwa 1417 gestorben war,moncler jacken outlet und die, st?ndig seit dieser Zeit verlassen, hatten bereits begonnen, in Trümmer fallen, - so sehr hatte die Hermetik und die Alchemisten aller L?nder verkümmert die W?nde, nur durch das Schnitzen ihre Namen auf sie. Einige Nachbarn sogar behaupten, dass sie einmal gesehen hatte, durch ein Luftloch, Erzdiakon Claude Ausheben, Umkippen, graben die Erde in den beiden Kellern, deren Tr?ger war mit unz?hligen Strophen wurden beschmiert und Hieroglyphen von Nicolas Flamel sich. Es wurde angenommen, dass Flamel hatte den Stein der Weisen im Keller begraben, und die Alchemisten, für den Zeitraum von zwei Jahrhunderten, von Magistri an Pater Pacifique, nie aufgeh?rt,moncler daunenjacke damen den Boden kümmern, bis das Haus, so grausam geplündert und umgedreht, endete mit fallen in den Staub unter ihren Fü?en.